|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Auftrag ZMS der Bundeswehr   |   Kommandeur   |   Leitender Wissenschaftler   |   Gliederung   |   Mitarbeiter   |   Fachbereich Publikationen   |  
|  Museen und Sammlungen   |   Geschichte des ZMSBw   |   War and Conflict Studies   |   Dozenten Militärgeschichte   |  

Wiss. Oberrat
PD Dr.
Oliver Bange

OliverBange@bundeswehr.org

Tabellarischer Lebenslauf

seit 2015
Projektleiter "Sicherheitspolitik und Strategie" im Forschungsbereich Sicherheitspolitik und Streitkräfte

2013-2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich "Deutsche Militärgeschichte seit 1945“ am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

2009-2012
Historiker im Forschungsbereich "Militärgeschichte der DDR im Bündnis" am Militärgeschichtlichen Forschungsamt

2005-2008
Koordinator des internationalen Forschungsprojektes "CSCE and the Transformation of Europe", gefördert von der Volkswagen Stiftung (www.CSCE-1975.net)

seit 2004
Privatdozent an der Universität Mannheim mit der Venia Legendi für Neue Geschichte

2004
Habilitation an der Universität Mannheim mit der Habilitationsschrift "Ostpolitik und Détente – die Anfänge 1966-1969". Gutachter waren die Professoren Gottfried Niedhart, Michael Erbe und Detlef Junker (Universitäten Mannheim und Heidelberg)

2002-2005
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt "Ostpolitik und Détente" von Prof. Gottfried Niedhart am Historischen Seminar der Universität Mannheim, gefördert von der Thyssen-Stiftung (www.ostpolitik.net)

1998-2002
Researcher/Redakteur bei Medien Tenor, Institut für Medieninhaltsanalyse, in Leipzig, Teamleiter Printanalyse (qualitative Inhaltsanalyse), Redakteur der Zeitschrift "Media Monitor International"

1997
Promotion nach einem Rigorosum mit Dr. John Barnes (LSE) und Prof. John Young (University of Leicester), Thema der Dissertation: "Die europäische und atlantische Krise des Jahres 1963"

1996-1997
Lektor beim Nomos Verlag in Baden-Baden

1991-1995
Doktorat (PhD) in Neuester Geschichte an der LSE bei Dr. Alan Sked

1987-1989
Volontariate u. a. beim Press and Information Office of the European Communities in London und der Staatskanzlei Düsseldorf

1983-1989
Studium der Politischen Wissenschaft, der Wirtschaftsgeschichte und der Mittleren und Neueren Geschichte an der RWTH Aachen und der London School of Economics (LSE)

1964
geb. in Gummersbach/Rheinland

 

Kurzbeschreibung aktueller Projekte

Die DDR Sicherheits- und Militärpolitik im internationalen Kontext 1972-1990

Die Untersuchung widmet sich den sicherheitspolitischen und militärischen Rollen und Spielräumen der DDR in den sich gerade in den 1970ern und 1980ern vielfach wandelnden Ost-West-Beziehungen. Dabei wird der Frage nachgespürt, wie sich die internationale Dynamik des KSZE-Prozesses, die Strukturen innerhalb des Warschauer Pakts, DDR-spezifische Annahmen über die gegenseitige Bedingtheit von äußerer und innerer Sicherheit sowie das Interesse an Machterhalt von Partei und Person zueinander verhielten.

Die beiden deutschen Staaten im Ost-West-Konflikt: Sicherheits- und Militärpolitik

Ziel der Monographie ist es, in einem verschränkten Forschungsansatz die bündnis- und sicherheitspolitischen Rahmenbedingungen und ihre Veränderungen in den letzten beiden Jahrzehnten des Ost-West-Konflikts nachzuzeichnen, um so die Militärpolitik der beiden deutschen Staaten verorten und die Entwicklung ihrer Streitkräfte erklären zu können. Das Werk ist als Beitrag zu dem auf fünf Bände angelegten Reihenwerk zur "Geschichte der deutsch-deutschen Militär- und Sicherheitspolitik von 1970 bis 1990" angelegt.

Forschungsinteressen
Nukleargeschichte, Wandel von Kriegsbildern, Bündnissysteme, Geheimdienst- und Perzeptionsgeschichte, Sicherheitspolitik und Sicherheitssysteme, KSZE und OSZE, internationale Rüstungskontrolle und Abrüstung, Ostpolitik und multilaterale Entspannung, deutsch-deutsche Beziehungen und die innerdeutsche Grenze, Geschichte der europäischen Integration und der transatlantischen Beziehungen

  Oliver Bange

Ausgewählte Veröffentlichungen

1. Monographien


The EEC Crisis of 1963 - Kennedy, Macmillan, de Gaulle and Adenauer in Conflict, Macmillan press, Basingstoke 2000, in der Reihe 'Issues of Contemporary History', herausgegeben vom Institute for Contemporary British History (ICBH)

2. Sammelbände

Helsinki 1975 and the Transformation of Europe, zusammen mit Gottfried Niedhart, Berghahn Books, Oxford/New York 2008

3. Aufsätze, Beiträge

The German Problem and Security in Europe: Hindrance or Catalyst on the Path to 1989-1990 ?, in: Mark Kramer und Vit Smetana (Hrsg.), Imposing, Maintaining, and Tearing Open the Iron Curtain – The Cold War and East-Central Europe, 1945-1989 (Harvard Cold War Studies), Lanham 2014, S. 197-210

Der KSZE-Prozess und die sicherheitspolitische Dynamik des Ost-West-Konflikts 1970-1990, in: Bange/Lemke (Hrsg.), Wege zur Wiedervereinigung - Die beiden deutschen Staaten in ihren Bündnissen 1970 bis 1990, München, 2013, S. 87-104

'Keeping Détente Alive'- Inner-German Relations under Helmut Schmidt and Erich Honecker, 1974-1982, in: Leopoldo Nuti (Hrsg.), The Crisis of Détente in Europe – From Helsinki to Gorbachev, 1975-1985, New York/Abingdon 2009, S. 230-243

NATO as a framework for nuclear nonproliferation: The West German case, 1954-2008, in: International Journal (Toronto), vol. LXIV, no. 2 (Frühjahr 2009), S. 361-382

Die CSSR-Krise 1968 – Die 'Special Role' der Neuen Ostpolitik vor dem Hintergrund westlicher Transformationsstrategien, in: Bernd Greiner/Christian Th. Müller/Dierk Walter (Hrsg.), Angst im Kalten Krieg, (Studien zum Kalten Krieg, Bd. 3), Hamburg 2009, S. 278-307

A German finger on the trigger - Die Furcht vor den bundesdeutschen Nuklearaspirationen, der Nichtverbreitungsvertrag und der Aufbruch in die Ära der Entspannung, in: Bernd Greiner/Christian Th. Müller/Dierk Walter (Hrsg.), Angst im Kalten Krieg, (Studien zum Kalten Krieg, Bd. 3), Hamburg 2009, S. 278-307

An Intricate Web: Ostpolitik, the European Security System and German Unification, in: Oliver Bange und Gottfried Niedhart (Hrsg.), Helsinki 1975 and the Transformation of Europe, Oxford/New York 2008, S. 23-38

Mit Stephan Kieninger (Hrsg.), Negotiating One's Own Demise? The GDR's Foreign Ministry and the CSCE negotiations: Plans, Preparations, Tactics, and Presumptions, CWIHP e-Dossier No. 17, (www.cwihp.org sowie www.csce-1975.net)

Helsinki 1975 and the Transformation of Europe – discussion with Arthur Hartman, Assistant Secretary of State for European Affairs in the Nixon and Ford Administrations on Helsinki's lessons for current international problems, Wilson Center, 22.9.2008 (video/podcast available on http://www.wilsoncenter.org/)

The FRG and the GDR and the Belgrade CSCE Conference (1977-78), in: Vladimir Bilandžić, Milan Kosanović (Hrsg.), From Helsinki to Belgrade – The First CSCE Follow-up Meeting in Belgrade 1977/78, Beograd 2008, S. 311-344

NATO and the Non-Proliferation Treaty: triangulations between Bonn, Washington, and Moscow, in: Andreas Wenger/Christian Nünlist/Anna Locher (eds), Transforming NATO in the Cold War – Challenges beyond deterrence in the 1960's, London 2007, S. 162-180

Die USA und die oppositionellen Bewegungen in Osteuropa 1961-1990, in: Hans-Joachim Veen, Ulrich Mählert, Peter März (Hrsg.), Wechselwirkungen Ost-West - Dissidenz, Opposition und Zivilgesellschaft 1975 bis 1989, Weimar 2007, S. 79-95

Self-Induced 'Americanization' – the Role of Journalists in the Collapse of Democratic Confidence, in: William Urricchio/Susanne Kinnebrock (Hrsg.), Media Cultures, Heidelberg 2006, S. 23-34

Ostpolitik – Etappen und Desiderate der Forschung. Zur internationalen Einordnung von Willy Brandts Außenpolitik, in: Friedhelm Boll et al. (Hrsg.), Archiv für Sozialgeschichte, Jg. 46, Bonn 2006, S. 713-736

Kiesingers Ost- und Deutschlandpolitik von 1966-1969, in: Günter Buchstab/Philipp Gassert/Peter Lang (eds), Kurt Georg Kiesinger 1904-1988 – Von Ebingen ins Kanzleramt, Freiburg 2005, pp. 455-500


Forschungsprofil