|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Auftrag ZMS der Bundeswehr   |   Kommandeur   |   Leitender Wissenschaftler   |   Gliederung   |   Mitarbeiter   |   Fachbereich Publikationen   |  
|  Museen und Sammlungen   |   Geschichte des ZMSBw   |   War and Conflict Studies   |   Dozenten Militärgeschichte   |  

Wiss. Oberrat
Dr. Bernd Lemke

Bernd1Lemke@bundeswehr.org

Tabellarischer Lebenslauf
seit 2013
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Einsatzunterstützung am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr

2001-2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Militärgeschichtlichen Forschungsamt, zuletzt im Forschungsbereich Militärgeschichte der Bundesrepublik Deutschland im Bündnis“

2000-2001
Haufe Verlag, Freiburg, Wirtschaftsredaktion/Abteilung Elektronisches Publizieren

1998-2000
Tätigkeit in der Planungsabteilung bei Fa. Spectral, Freiburg (Lichtplanung und Edition technischer Datenblätter/CAD-Zeichnungen)

1994-2001
Promotion an der Universität Freiburg: "Luftschutz in Großbritannien und Deutschland 1923 – 1939, Zivile Kriegsvorbereitungen als Ausdruck der staats- und gesellschaftspolitischen Grundlagen von Demokratie und Diktatur"

1986-1993
Studium der Neueren Deutsche Geschichte, Mittelalterliche Geschichte und Neuere Deutsche Literatur an den Universitäten Tübingen und Freiburg

1984-85
Grundwehrdienst

1965
geboren in Riedlingen/Donau

 

Kurzbeschreibung aktueller Projekte

a) Geschichte der Allied Mobile Force (AMF) als multilateraler Einsatzverband der NATO 1960 – 1989
Der zentrale Aspekt für die Untersuchung der Allied Mobile Force ist die Integration in das strategisch-politische Gesamtkonzept der NATO während des Kalten Krieges. Die AMF weist taktisch-technisch alle Eigenschaften einer flexiblen Einsatztruppe auf: Zusammensetzung aus Spezialtruppen mit erheblichem Kampfwert, hohe Mobilität, vergleichsweise leichte Bewaffnung, Luftverlastbarkeit, flexible Einsatzkonzepte, zugeordnete Luftwaffenkomponenten, u.a.m. Aus dieser Tatsache ergibt sich die zentrale methodische Perspektive des Projekts. Es gilt, vor dem Hintergrund heutiger Einsätze die Geschichte flexibler Einsatzkräfte der NATO zu beleuchten.

b) Vergleichende Kolonialkriegsgeschichte (vor allem Großbritannien und Deutschland)
Die Geschichte der Kolonialkriege - hier nicht zuletzt auch die Kriege im Zusammenhang mit der Dekolonialisierung – soll am Beispiel von Irak, Kenia, Waziristan, Malaya sowie Deutsch-Ostafrika/Tansania dargestellt werden. Dabei sind sowohl synchrone als auch diachrone Vergleiche geplant. Aktuell steht das deutsche und britische Bild vom Irak im Fokus (1920 bis 1945). Dabei spielt das wechselseitige Bild von Staat, Gesellschaft, Ethnien und Religion im Zentrum, dies mit besonderer Berücksichtigung der Einschätzung des Aufstandspotenzials im militärisch-strategischen Kräftefeld. Der Irak dient hierbei als Beispiel für den Orient insgesamt, ohne dass verallgemeinert werden soll.

c) Einsatzunterstützung
Projekt "NATO und Counter-Insurgency seit 1990". Weitere Projekte, insbesondere zum Thema Kriegführung im 21. Jahrhundert, sind geplant.

Forschungsinteressen
Zivilbevölkerung und militärische Gewalt (Luft- und Zivilschutz); Geschichte der Kolonialkriege und kolonialen bzw. kolonialähnlichen Ausgreifens, dies insbesondere im Rahmen der deutschen und der britischen Geschichte. Einsatzgeschichte im internationalen Vergleich und im globalen Rahmen; Bündnisgeschichte der NATO unter besonderer Berücksichtigung der Flanken; (Weitere Hinweise finden Sie hier)

  Bernd Lemke

Ausgewählte Veröffentlichungen

Globaler Krieg: Die Aufstands- und Eroberungspläne des Colmar von der Goltz für den Mittleren Osten und Indien, in: Wilfried Loth und Marc Hanisch (Hrsg.), Erster Weltkrieg und Dschihad, Die Deutschen und die Revolutionierung des Orients, München 2014, S. 39 - 60.

Bernd Lemke / Oliver Bange (Hrsg.), Wege zur Wiedervereinigung, Die beiden deutschen Staaten in ihren Bündnissen 1970 - 1990, München 2013.

Der Irak und Arabien aus der Sicht deutscher Kriegsteilnehmer und Orientreisender 1918 bis 1945, Aufstandsfantasien, Kriegserfahrungen, Zukunftshoffnungen, Enttäuschungen, Distanz, Frankfurt/M. 2012. (= Militärhistorische Untersuchungen, hrsg. von Merith Niehuss, Bd. 12)

Abschreckung oder Provokation? Die Allied Mobile Force (AMF) und ihre Übungen 1960–1989. In: Military Power Revue der Schweizer Armee, Nr. 2/2010 (Dezember 2010), S. 49-63

Kolonialgeschichte als Vorläufer für modernes "Nation-Building"? Britische Pazifikationsversuche in Kurdistan und der North-West Frontier Province 1918-1947. In: Tanja Bührer, Christian Stachelback, Dierk Walter, Imperialkriege von 1500 bis heute, Strukturen - Akteure - Lernprozesse, Paderborn 2011, S. 279-300

Zus. mit Dieter Krüger, Heinz Rebhan und Wolfgang Schmidt: Die Luftwaffe 1950 bis 1970, Konzeption, Aufbau, Integration, München 2006

Luftschutz in Großbritannien und Deutschland 1923 bis 1939, Zivile Kriegsvorbereitungen als Ausdruck der staats- und gesellschaftspolitischen Grundlagen von Demokratie und Diktatur (Diss.), München 2005

Gesamtverzeichnis
www.lemkegeschichte.de