|   Sitemap   |   Impressum   |   Datenschutzhinweise
|  Auftrag ZMS der Bundeswehr   |   Kommandeur   |   Leitender Wissenschaftler   |   Gliederung   |   Mitarbeiter   |   Fachbereich Publikationen   |  
|  Museen und Sammlungen   |   Geschichte des ZMSBw   |   War and Conflict Studies   |   Dozenten Militärgeschichte   |  

Kapitän zur See Dr. phil Jörg Hillmann

joerghillmann@bundeswehr.org

Tabellarischer Lebenslauf

Seit 2017
Kommandeur des Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam

2016-17
Dozent im Fachbereich Marine der Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg; dabei bis 6/2017 deutscher Vorsitzender der internationalen EU Arbeitsgruppe zu Maritime Surveillance

2012-2016
Capability Manager "Protect and Engage" und Head of Unit "Land and Maritime Domains" in der Europäischen Verteidigungsagentur, Brüssel

2009-2012
Dezernatsleiter im Stab des Deutschen Militärischen Vertreters bei NATO und EU, Brüssel

2007-2009
Grundsatzreferent EU im Führungsstab der Streitkräfte im Bundesministerium der Verteidigung, Berlin

2005-2007
Dezernent für Fähigkeitsentwicklung im Stab des Deutschen Militärischen Ver-treters bei NATO und EU, Brüssel

2004-2005
Bereichsleiter Historische Bildung am Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Potsdam

2001-2004
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität der Bundeswehr, Hamburg

1998-2001
Lehrer für Militärgeschichte an der Marineschule Mürwik

1995-1998
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität der Bundeswehr, Hamburg

1992-1995
Studium der Geschichts- und Sozialwissenschaften an der Universität der Bundeswehr, Hamburg

1989-1992
Kompaniechef der 4. /Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung, Siegburg

1988-1989
Ausbildungsoffizier auf Schulschiff DEUTSCHLAND

1986-1988
Artillerieoffizier auf Zerstörer HESSEN

1984-1985
Zugführer in der Marineküstendienstschule, Glückstadt

1982
Eintritt in die Marine (Crew VII/82), Ausbildung zum Offizier

1963
geboren in Bremen

 

Kurzbeschreibung aktueller Projekte

Als Kommandeur des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr ist er Dienststellenleiter und verantwortlich für den Einsatz des zivilen und militärischen Personals. In Abstimmung mit dem Leiter Abteilung Forschung legt er die Richtlinien für die militärhistorische und sozialwissenschaftliche Grundlagenforschung fest und bestimmt Schwerpunkte im Bereich der historischen Bildung.

Der Kommandeur repräsentiert das Zentrum gegenüber der militärischen Führung und in der Öffentlichkeit und ist nationaler Präsident der deutschen Kommission für Militärgeschichte.

Jörg Hillmann ist Vorstandsmitglied der CIHM (http://www.icmh.info/), Vorstandsmitglied der Ranke-Gesellschaft, Kuratoriumsmitglied der Stiftung Garnisonskirche Potsdam und in verschiedenen wissenschaftlichen Beiräten.

  Dr. phil Jörg Hillmann

Ausgewählte Veröffentlichungen

The Case of Germany in the First Part of World War II, 1939-1942, in: N.A.M. Rodger (Ed.): The Modern World, Vol. IV of THE SEA IN HISTORY (publ. by Christian Buchet, Oceanides), Bognor Regis 2017, pp. 462-470

Slipping into the War: German Naval Strategy between 1920 and 1940, in: Northern Europe-an Overture to War, 1939-1941. From Memel to Barbarossa, edited by Michael H. Clem-mesen and Marcus S. Faulkner (= History of Warfare, Vol. 87), Leiden/ Boston 2013, pp. 129-163

Jörg Hillmann: Das Potsdamer IR 9 und der Widerstand gegen Hitler, in: Das Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung (1957 bis 2007). Geschichte, Auftrag, Tradition, im Auftrag des Wachbataillons beim BMVg in Zusammenarbeit mit dem Militärgeschichtlichen Forschungsamt hrsg. von Thorsten Loch, Hamburg/ Berlin/ Bonn 2007, S. 135-142

Die Kriegsmarine und ihre Großadmirale im kollektiven Gedächtnis, in: Historische Mitteilun-gen der Ranke-Gesellschaft (HMRG), 20 (2007), Stuttgart 2008, S. 5-73

Jörg Hillmann: Der 20. Juli 1944 und die Marine. Ein Beitrag zu Ereignis und Rezeption, Bochum 2004

Jörg Hillmann: Territorialrechtliche Auseinandersetzungen der Herzöge von Sachsen-Lauenburg vor dem Reichskammergericht im 16. Jahrhundert (= Rechtshistorische Reihe, Bd. 202), Frankfurt am Main u.a. 1999


» Schriftenverzeichnis (PDF-Datei)